Einladung zur Schulentlassung

Zur Schulentlassung der Domschule Osnabrück am 21. Juni 2019 laden wir im Namen der Schulgemeinschaft herzlich ein!

Wir beginnen um 9°° Uhr mit einem Gottesdienst in der Herz – Jesu – Kirche. Anschließend findet die feierliche Verabschiedung mit der Zeugnisausgabe und einem Buffet in der Turnhalle statt. Zum Abschlussball treffen wir uns am Freitag, dem 21. Juni 2019 ab 18°° Uhr im Alando.

Pangea-Wettbewerb

Am 20.02.2019 nahmen insgesamt 24 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 und 6 am diesjährigen Pangea Mathematik Wettbewerb teil. Auch wenn es dieses Mal nicht für die Zwischenrunde reichte, erzielten unsere Schülerinnen und Schüler gute Ergebnisse. Die schulintern stärksten Schülerinnen Carlotta (6E) mit 33 Punkten, Line (6E) und Chiara (6C) mit jeweils 26 Punkten wurden am 6. Juni vom Schulleiter Herrn Diekmann und dem durchführenden Lehrer Herrn Rütter persönlich beglückwünscht. Sie erhielten ihre Urkunden und je einen Gutschein für die Cafeteria.

Neues vom Garten am Pavillon

Damit das frische Gras im Garten am Pavillon dichter wird und die neu gepflanzte Hecke wachsen kann, müssen die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse regelmäßig gießen. Das trockene Frühjahr macht dem jungen Grün zu schaffen. Die Trockenmauer ist inzwischen fertig. Einige Stauden aus unserem alten Garten haben wieder einen Platz gefunden und wurden von neuen Pflanzen ergänzt. Alle neuen Büsche und Stauden sind übrigens regionale Pflanzen, die in ihren Ansprüchen an Sonne, Wasser und Boden an ihren neuen Standort passen. Jetzt fehlen noch die Hochbeete und die Bäume, die in den kommenden Wochen gebaut und im Herbst gepflanzt werden.

Nistkasten

Der Nistkasten an der Schulwand ist nun leer und wieder bereit, neue Bewohner aufzunehmen.

Aus den insgesamt neun gelegten Eiern unserer Kohlmeise sind nach zwei Wochen Brut kurz vor Ostern sieben Küken geschlüpft, von denen eins überlebt und es in die Natur geschafft hat. Dass so eine hohe Anzahl an Jungvögel nicht überlebt ist in der Natur nicht unüblich, nur selten wachsen alle der Jungen auf.

Die Küken werden in der Anfangszeit ihres Lebens mehreren Gefahren ausgesetzt. Kälte und ungünstige Witterungen erschweren unter Umständen die Aufzucht der Jungen. Gerade der Mai dieses Jahres war deutlich zu kalt. Um nicht auszukühlen müssen die Tiere viel mehr Energie aufwenden. Diese Energie fehlt ihnen allerdings, wenn sie nicht genug Nahrung finden, denn auch die Insekten, welche als Nahrung dienen, fliegen aufgrund der Kälte nur sehr vermindert in der Luft.

Vielleicht ist auch einer der Altvögel gestorben und die Brut musste durch einen einzigen Vogel gefüttert werden, der nicht genug Insekten fangen konnte.

Dies können einige Gründe dafür sein, warum nur ein Vogel es geschafft hat.

Jetzt, wo der Nistkasten wieder leer ist, können wir uns darauf freuen, neue Bewohner zu empfangen. Vögel brüten nämlich mehrfach im Jahr.

Domschule Osnabrück

FREE
VIEW