Die Reise geht weiter

“Enxaneta” ist der katalanische Name für das Kind, das wie ein Äffchen geschickt einen Menschenturm („Castell“) hochklettert und die Menge unter sich grüßt. Merkwürdig, ganz unbegreiflich, aber sehr beeindruckend und unterhaltsam. Dieses Gefühl hat die 17 SchülerInnen und zwei Lehrkräfte, die an der ersten Studienreise nach Barcelona (22. – 27. Oktober 2019) teilnahmen, begleitet: Vieles ist komisch, ungewohnt und schwer zu verstehen, aber genießen kann man es trotzdem.

Die spanische & katalanische Sprache und Kultur, die Mosaike im Straßenbild der Ramblas, die fremden Produkte im Mercado de la Boquería, die verrückte, geniale Kunst von Gaudí in der Sagrada Familia und dem Parc Güell, die wunderschöne Aussicht von dem Montjuic aus, die riesige Tourismusindustrie, die wimmeligen Stadtpläne und die verwirrenden Verkehrsmittel… Sich zwischen all dem zurechtzufinden war nicht immer einfach, aber alle hatten Spaß und konnten eine Menge lernen. Weitere Bilder und Eindrücke auf https://tinyurl.com/y2xx4ngo

Kurz vor dem Aufbruch schrieb eine Mutter in einer E-Mail: “Ich hoffe, dass alle gesund und sicher wiederkommen und ganz viele Erfahrungen sammeln.“ Wenn es stimmt, dass eine Erfahrung „nicht das [ist], was einem widerfährt, sondern das, was ein Mensch mit dem, was ihm widerfährt, macht“ (Aldous Huxley), dann geht die Reise in der Schule jeden Tag weiter. Hoffentlich mit mehr Motivation zum Lernen einer neuen Sprache, zum Kommunizieren und zur Begegnung mit Unbekanntem. Sollte es irgendwann mal zu viel werden, bleibt immer der Rückzug in die Komfort-Zone bei McDonald’s, um sich wie Zuhause zu fühlen, Kraft zu tanken und der nächsten Herausforderung entgegenzutreten.

Im Jahr 2026, genau 100 Jahre nach Gaudis Tod, soll die Sagrada Familia endlich fertig sein. Jeder, der Barcelona besucht, ist gespannt. Wer weiß? Vielleicht wird auf dem höchsten Kirchturm der Welt ja ein “Enxaneta” sein, das die Menge grüßt? Sollte die Fahrt nach Barcelona eine Tradition werden, dann sind vielleicht auch Schüler/innen der Domschule dabei.

Tags: ,

Domschule Osnabrück

FREE
VIEW