Solaranlage

Kostenlose Energie direkt von der Sonne!
Die Domschule erspart unserer Umwelt viel Kohlenstoffdioxid mit ihrer neuen Solaranlage.
Am 6. Oktober 2002, dem Tag der Schöpfung, wurde die neue Solaranlage der Domschule im Beisein von Bischof Dr. Franz Josef Bode und Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Bundesumweltstiftung (DBU), offiziell in Betrieb genommen.

Unter finanzieller Beteiligung der DBU wurde eine solarthermische Anlage für die Brauchwassererwärmung und eine Photovoltaikanlage für die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie seit Anfang September 2002 auf dem Dach der Turnhalle montiert.
Die 25 m2 Sonnenkollektoren sollen im Sommer den gesamten Warmwasserbedarf der Turnhalle abdecken – Ziel ist eine 50 %ige Einsparung im Jahresdurchschnitt.

Bei der 85 m2 großen Solarzellen wird mit einer Erzeugung von jährlich ca. 8000 kWh elektrischer Energie gerechnet. Der Solarstrom wird direkt in das Netz der Stadtwerke Osnabrück eingespeist und für die nächsten 20 Jahre mit je 48 Cent pro kWh vergütet.