Romblog des Kirchenboten

In Zusammenarbeit mit dem Kirchenboten wird anlässlich der Romfahrt ein Blog eingerichtet, sodass auch die „Daheimgebliebenen“ an den täglichen Aktivitäten teilhaben können.

Der Blog ist erreichbar über die Seiten des Kirchenboten oder über folgenden Direktlink:

Romblog

Auszug aus dem Reisesegen

Wenn man auf eine Reise geht
· und dann noch in die weite Ferne
· und dann noch mit ganz vielen lieben Menschen,
dann wünscht man sich einen kleinen Schutzengel, der einen begleitet.

Einen solchen Schutzengel habe ich geschenkt bekommen, nicht gestern. Nein. Sondern vor einigen Monaten, als an der Tür im Büro Anna-Lena, Miriam und Letizia aus der Klasse 8F vor mir standen. Sie schenkten mir einen kleinen, selbst ausgesägten und bemalten Schutzengel aus Sperrholz. Damit verbunden war der Wunsch: „Damit auf der Romfahrt alles gut wird!“

Ich verstehe diesen Wunsch so: Jeder Mensch, jeder von euch, kann für einen anderen zum Engel werden. Nach dem heiligen Augustinus ist Engel eine Bezeichnung für eine Aufgabe, nicht für irgendein daher flatterndes Wesen. Deshalb ist es gut, wenn wir in der nächsten Woche in Rom gut aufeinander aufpassen: Die Großen auf die Kleinen – und umgekehrt!

Wenn wir gleich in die Busse steigen, dann hänge ich diesen kleinen Schutzengel auf. Symbolisch, für uns alle – sozusagen als Verbindung zwischen uns und Gott – unabhängig von unserer Religion, Nationalität oder Hautfarbe.
Vielleicht kommt ein solcher Engel in einem Menschen zu dir, in eure Seele oder vielleicht im Traum, vielleicht heute Nacht, wenn ihr im Bus schlaft. Der Ort, an dem wir Engel erfahren werden können, ist dein Herz – du wirst es merken.

In den letzten Tagen habe ich im Lehrerzimmer, aber auch auf den Schulhof und Schulfluren häufig gehört: „Ich freue mich, dass es jetzt losgeht.“ Deshalb sage ich im Namen aller meiner Kolleginnen und Kollegen und euch allen: Wir freuen uns auf Rom! Wir freuen uns, dass es gleich losgeht, gleich, wenn wir in die 18 Busse steigen.

Ach ja, wenn dieser kleine Schutzengel mal Pause macht oder verloren geht: Frau Müller hat auch einen Schutzengel geschenkt bekommen: Jetzt sind es schon zwei…

Begleitet von einem herzlichen Applaus möchten wir Ihnen, Herrn Generalvikar und Ihnen Herrn Dompfarrer Wilhelm, ein Exemplar unseres Rom-T-Shirts überreichen – mit dem Wunsch, dass wir auch in der kommenden Woche miteinander verbunden bleiben.

Wir, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehen uns in morgen Abend auf dem Camping-Platz zum Begrüßungsabend, hoffentlich bei warmen Temperaturen.

So, am Bus gleich noch einmal Mama und Papa kräftig drücken und dann geht es los!

Gute Fahrt – und passt unterwegs schön auf euch auf!

Klasse 10A dreht während Rom-Vorbereitungszeit einen Kurzfilm

Die Klasse 10A hat während der Rom-Vorbereitungstage einen Kurzfilm über die Varusschlacht gedreht.

Hier ist das Ergebnis:

Eindrücke von den Rom-Vorbereitungstagen

Höffmann-Statement zur Romfahrt des Gymnasiums Bad Essen

Der heutige Zeitungsbericht (20.09.2017) in der NOZ greift das Thema „Bad Essener Schüler in Rom bestohlen“ auf. Hierzu gibt das Reiseunternehmen Höffmann auf seiner Homepage Informationen:

Höffmann-Statement zur Romfahrt des Gymnasiums Bad Essen

Eindrücke vom Erntedankmarkt

CrossCheck – Schauspieler gesucht!

Für das Jugendtheaterprojekt CrossCheck, das die Domschule zusammen mit dem Theater Osnabrück auf die Bühne bringt, brauchen wir noch schauspielbegeisterte Schülerinnen und Schüler.

  • Wer? Schülerinnen und Schüler aus Jg 7 – 10

(Anfänger und Fortgeschrittene willkommen!)

  • Wann? Donnerstags von 13.45 – 15.15 Uhr
  • Wo? H6 (Musikraum)
  • Mit wem? Die Leitung haben Herr Friedrich von der Domschule und Simon Niemann von den Städtischen Bühnen

Herzliche Einladung zu den Aufführungen des Zirkusprojektes

Herzliche Einladung zu den Aufführungen des Zirkusprojektes, das parallel zur Romfahrt  in der Domschule stattfindet :

Donnerstag, 28.09.2017, 15.00 und 18.00 Uhr in der Domsporthalle

Freitag, 29.09.2017, 16.00 Uhr in der Domsporthalle

Eintritt 6,- für Erwachsene, 4,- für Kinder.

Erneute Auszeichnung: Die Domschule ist wieder Umweltschule

Die Domschule Osnabrück ist erneut für ihr Engagement im Bereich Umweltbildung und Klimaschutz ausgezeichnet worden und darf auch in den kommenden zwei Jahren den Titel „Umweltschule in Europa“ tragen.

Die feierliche Übergabe und damit auch die Präsentation der ausgezeichneten Projekte fand in diesem Jahr am 13.09.2017 in den Räumen des Museums am Schölerberg statt. Hier konnten Schulleiter Axel Diekmann und die projektverantwortliche Lehrerin Reingunde Büttner zusammen mit Lehrer Lukas Breul und FÖJlerin Katrin Handel die Urkunde aus den Händen der Landes- und Regionalkoordinatorinnen der Niedersächsischen Landesschulbehörde, Monika Ahlrichs und Melanie Krebs, entgegennehmen.

„Umweltschule in Europa“ ist ein Wettbewerb der europäischen Umweltbildungsstiftung F.E.E. (Foundation for Environmental Education). Das Projekt hat die Zielsetzung, umweltverträgliche Abläufe im Rahmen schulischer Bildung zu etablieren und die Maßstäbe nachhaltiger Entwicklung im Lehrplan der Schule und im täglichen Leben aller zu verankern.

Das dies gelingt, zeigen zwei Handlungsschwerpunkte, mit denen die Domschule in diesem Projektzeitraum überzeugen konnten. Das Projekt „Umweltfreundlich konsumieren“ vereinte verschiedene Arbeiten der Schülerinnen und Schüler rund um den alltäglichen Konsum. Hier reichten die Themen von der kritischen Auseinandersetzung mit Einmalgeschirr über die Bedeutung von Rohstoffabbau und Rohstoffrecycling für die Handyherstellung, dem Beleuchten von Produktionsverfahren von Jeans bis hin zu den Möglichkeiten des unverpackten Einkaufens.

Mit dem Anbau und der anschließenden Vermarktung der „Domkartoffel“ schloss sich das zweite Handlungsfeld an. In Zusammenarbeit mit verschiedenen außerschulischen Experten und Helfern wurde die Idee von Pastor Beckwermert umgesetzt und ein Kartoffelfeld zwischen Pfarrgarten und Hase angelegt. Nach erfolgreicher Ernte und dem Verkauf der Kartoffeln im Jahr 2015 wurde das Feld im Folgejahr zu einer urbanen Bienenweide und lieferte so die Grundlage einer reichen Honigernte, deren Erlös, wie der des Vorjahres der Indienhilfe zugutekam.

Lukas Breul

Personen auf dem Bild (von links nach rechts):

Lukas Breul (Lehrer), Axel Diekmann (Schulleiter), Reingunde Büttner (Lehrerin), Monika Ahlrichs (Regionalkoordinatorin), Katrin Handel (FÖJ-lerin) und Melanie Krebs (Regionalkoordinatorin)