Auszug aus dem Reisesegen

Wenn man auf eine Reise geht
· und dann noch in die weite Ferne
· und dann noch mit ganz vielen lieben Menschen,
dann wünscht man sich einen kleinen Schutzengel, der einen begleitet.

Einen solchen Schutzengel habe ich geschenkt bekommen, nicht gestern. Nein. Sondern vor einigen Monaten, als an der Tür im Büro Anna-Lena, Miriam und Letizia aus der Klasse 8F vor mir standen. Sie schenkten mir einen kleinen, selbst ausgesägten und bemalten Schutzengel aus Sperrholz. Damit verbunden war der Wunsch: „Damit auf der Romfahrt alles gut wird!“

Ich verstehe diesen Wunsch so: Jeder Mensch, jeder von euch, kann für einen anderen zum Engel werden. Nach dem heiligen Augustinus ist Engel eine Bezeichnung für eine Aufgabe, nicht für irgendein daher flatterndes Wesen. Deshalb ist es gut, wenn wir in der nächsten Woche in Rom gut aufeinander aufpassen: Die Großen auf die Kleinen – und umgekehrt!

Wenn wir gleich in die Busse steigen, dann hänge ich diesen kleinen Schutzengel auf. Symbolisch, für uns alle – sozusagen als Verbindung zwischen uns und Gott – unabhängig von unserer Religion, Nationalität oder Hautfarbe.
Vielleicht kommt ein solcher Engel in einem Menschen zu dir, in eure Seele oder vielleicht im Traum, vielleicht heute Nacht, wenn ihr im Bus schlaft. Der Ort, an dem wir Engel erfahren werden können, ist dein Herz – du wirst es merken.

In den letzten Tagen habe ich im Lehrerzimmer, aber auch auf den Schulhof und Schulfluren häufig gehört: „Ich freue mich, dass es jetzt losgeht.“ Deshalb sage ich im Namen aller meiner Kolleginnen und Kollegen und euch allen: Wir freuen uns auf Rom! Wir freuen uns, dass es gleich losgeht, gleich, wenn wir in die 18 Busse steigen.

Ach ja, wenn dieser kleine Schutzengel mal Pause macht oder verloren geht: Frau Müller hat auch einen Schutzengel geschenkt bekommen: Jetzt sind es schon zwei…

Begleitet von einem herzlichen Applaus möchten wir Ihnen, Herrn Generalvikar und Ihnen Herrn Dompfarrer Wilhelm, ein Exemplar unseres Rom-T-Shirts überreichen – mit dem Wunsch, dass wir auch in der kommenden Woche miteinander verbunden bleiben.

Wir, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehen uns in morgen Abend auf dem Camping-Platz zum Begrüßungsabend, hoffentlich bei warmen Temperaturen.

So, am Bus gleich noch einmal Mama und Papa kräftig drücken und dann geht es los!

Gute Fahrt – und passt unterwegs schön auf euch auf!

Domschule Osnabrück

FREE
VIEW